Lightfrequency - Skyline Splitter EP Review
4.0Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)

Eine meiner Vorlieben: Das Entdecken neuer Synthwave-Künstler. Und so kam es, dass ich zuletzt auf Lightfrequency (Mike Beaton) stieß, der mit seiner „Skyline Splitter„-EP Dreamwave und Synthwave perfekt zu vereinen weiß.

6 Tracks, von verträumt bis hin zum Outrun-Feeling, das ist „Skyline Splitter“. Auch ein Hauch von Chiptune („Check It Nice“) findet hier seinen Platz. Lightfrequency ist verliebt in diese Zeit, das hört und spürt man durch die Detailverliebtheit innerhalb seiner Tracks. Jedes Arrangement sitzt – hier ist ein Perfektionist am Werk.

Obwohl „Skyline Splitter“ das Genre Synthwave doch eher sanft streichelt, bevorzuge ich Lightfrequency’s schnelleren Track „Voltage Control“, der einfach nur Spaß macht. Ob nun beim Cruisen am Strand (bei mir dann wohl eher am Waldrand) oder zum Zocken eines coolen alten Outrun-Games, „Voltage Control“ ist so vielfältig wie sein Schöpfer.

Mit „Skyline“ schließt Lightfrequency sein Repertoire von Beats befreit vorerst ab. Auf Wellen lässt der Künstler uns als Hörer davon treiben, hin zu anderen, vergangenen und damit vielleicht auch besseren Zeiten. Denn was tut schließlich besser als eine Auszeit von all den akuten oder herannahenden Krisen im Weltgeschehen, die allesamt eigentlich gar nicht nötig wären.

„Skyline Splitter“ ist ein besonderes Werk und damit definitiv eine Empfehlung wert!

Lightfrequency – Skyline Splitter Download/Stream

  • bandcamp

Lightfrequency – Skyline Splitter Tracklist & Highlights

1. Firebird 04:47
2. Pink Shades 05:38
3. Voltage Control 04:35
4. Check it Nice 03:38
5. Solo Run 04:09
6. Skyline 07:09

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend