Moondragon - Grand Prix Album Review
4.5Gesamtwertung
Leserwertung: (2 Votes)

Vor einigen Tagen erschien das neue Album von Moondragon mit dem Namen „Grand Prix“.
Für jemanden wie mich, der auf Outrun steht natürlich ein verheißungsvoller Titel. Da erwarte ich nicht weniger, als das Benzin und Gummi in der Luft zu riechen, wenn ich das Album höre.

Moondragon sagt über sich und sein Werk, dass er seine Arbeit „auf beeindruckende Maschinen und die Männer, welche sie steuern“ fokussiert.
Dabei macht er auch keinen Hehl daraus, dass sein Sound ganz von Harold Faltermeyers grandiosem Werk beeinflusst ist.

Während er sich in seinen beiden vorangegangenen Alben „Man and Mashine“ und „Miramar“ auf Jagdflugzeuge und deren Piloten konzentrierte, geht es in seinem neuen Album „Grand Prix“ um die Formel 1 der 80er und frühen 90er Jahre. Zeiten in denen noch ohne große Rücksicht auf Verluste an Mensch oder Material Jagd auf Bestzeiten und Trophäen gemacht wurde und Exzesse an der Tagesordnung waren.

Ebenso wie bei seinen vorherigen Albem versteht es Moondragon die Atmosphäre, das Flair seines Subjekts perfekt einzufangen. Wer Moondragons Musik hört und sich mit Actionfilmen der 80er und deren Helden auskennt, der weiß sofort, was Sache ist. Diese Heldenverehrung, von sowohl Mensch als auch Maschine, wie man sie in zahlreichen 80er Actionstreifen findet, hört man auch bei Moondragon.

Moondragon hat nun also mit „Grand Prix“ den Soundtrack für einen Film geschrieben, den es nur in seinen Gedanken gibt. Gemessen an diesem „Soundtrack“ handelt es sich dabei um einen ganz hervorragenden Film handeln.

Das Album beginnt sehr atmosphärisch, steigert den Spannungsbogen langsam aber sicher, bis zum fulminaten „Apex Predator“, welches den in der Szene wohl bekannten Meteor featured. Für mich der Höhepunkt des Albums und zu recht auch als Single erhältlich.
Großartig finde ich auch „Motorcity“, „Suzuka Circuit“ und „Fine Tuned Mashine“, ebenso wie die immer wieder zu hörenden Motoren, Funksprüche oder anderen Formel 1 bezogenen Geräusche, welche für die richtige Untermalung sorgen.
So erhält sich über das ganze Album ein träumerisches, episches und trotzdem actiongeladenes Gefühl, welches Moondragons Verehrungen der beeindruckenden Männer und Maschinen hervorragend widerspiegelt.

Alles in allem ein sehr gutes Album, welches sich hinter keinem anderen Outrun Album zu verstecken braucht. Ein Film für die Ohren, den man immer wieder hören kann und daher seinen Preis alle mal wert ist.

Man darf gespannt sein, mit was Moondragon das nächste mal um die Ecke kommt.
Bleibt nur noch eins zu sagen:

Gentlemen, start your engines!

Moondragon – Grand Prix Download/Stream

  • bandcamp
  • amazon
  • itunes
  • spotify

Moondragon – Grand Prix Tracklist & Highlights

1. Legends Are Born 02:37
2. Grand Prix 04:04
3. Motor City 03:44
4. Starting Line 03:40
5. Apex Predator (feat. Meteor) 04:48
6. Podium Dreams 03:29
7. Suzuka Circuit 04:21
8. Fine Tuned Machine 03:46
9. Heart of a Champion 02:49
10. The Professional (Part 1) 03:53
11. Trophy Girls 04:01
12. Final Lap 04:32

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend