Wisst ihr was? Mein Postfach quillt ├╝ber. Ja, es explodiert regelrecht. Ihr seid alle wahnsinnig, ehrlich! ­čÖé Und das im positiven Sinne. Ihr sendet mir eure Releases und ich freue mich dar├╝ber, Tag f├╝r Tag. Ich wei├č gar nicht, wie viele von euch auf eine Ver├Âffentlichung meinerseits warten – ich habe den ├ťberblick l├Ąngst verloren. Doch ich nehme mir immer wieder sehr gerne die Zeit, diverse Zusendungen rauszupicken und f├╝r diese einen Overflow zu gestalten. Unser Synthwave Overflow ist eine wilde Zusammenfassung von dem, was K├╝nstler auf der ganzen Welt leisten. Wir, das Team von TL80s, wissen eure Einsendungen, eure Leistungen, eure Kreativit├Ąt aufs ├äu├čerste zu sch├Ątzen. Ihr K├╝nstler seid gro├čartig. Ihr lasst die beste Zeit ever immer wieder auferleben. Die 80s sind back, wir machen darauf aufmerksam – ihr erweckt sie zum Leben! Let the 80s never die! Euer TL80s Team!

Nostrum by Peter Aries

Als Erstes m├Âchte ich Peter Aries‘ Album „Nostrum“ erw├Ąhnen, das mir pers├Ânlich allen voran durch den Track „Sonic Boom“ vermutlich auf Ewig in Erinnerung bleiben wird. Als Bursche der 80s kenne ich nat├╝rlich die SNES mitsamt den gro├čartigen Spielen. Darunter diverse Street Fighter Ableger, die allesamt unglaublich viel Spa├č machten. Und so macht auch „Sonic Boom“ unglaublich viel Spa├č, schlie├člich packt der Track in sein au├čerordentlich gelungenes Synthwave-Gewand zahlreiche Samples aus dem Game. Das ist Nostalgie pur, das ist fantastisch! Doch ebenso fantasisch ist das gesamte Album, das sich s├Ąmtlich Sparten der 80s bedient. Zwar war ich mir hie und da nicht ganz sicher, ob es sich um Synthwave oder modernes Electro handelt, doch irgendwo verschwimmen nun einmal die Grenzen. „Nostrum“ ist toll. Nicht typisch 80s und irgendwie auch doch. Ich kann das Album empfehlen!

Dawn by SkelOne

Das Deb├╝talbum von SkelOne ist durchaus gelungen, soviel vorweg. Der Synthwave-Fan bekommt hier so einiges geboten, allen voran von Anfang bis Ende extrem synthlastige Tracks mit abwechslungsreichen Melodien. F├╝r mich ist „Dawn“ wunderbare Jederzeit-Unterhaltung f├╝r den Hintergrund. Man muss nicht besonders viel denken – man wird auch nicht au├čerordentlich ├╝berrascht. Aber ich denke, dass ich hier einfach schon zu viel in Sachen Synthwave geh├Ârt habe. Das Album ist gut und eine Empfehlung wert. Punkt.

Tokyo Empires by JK/47

In das kommende Release „Tokyo Empires“ von JK/47 konnten wir bereits vollst├Ąndig reinh├Âren. Ich f├╝r meinen Teil war sofort angefixt. JK/47, sowieso ein Meister des Cyberpunk, mischte in „Tokyo Empires“ erneut die bedr├╝ckend-sch├Âne Atmosph├Ąre eines dystopischen Tokyos mit Future Waves. Die Kombination ist besonders und wird euch vermutlich genau so im Ged├Ąchtnis bleiben wie auch mir. Cyberpunk-Fans d├╝rfen hier, bzw. ganz allgemein bei JK/47’s Releases, keine Ausnahme machen! Zugreifen!

Power Flux by Binary Coda

Energiegeladen startet Binary Coda mit seiner EP „Power Flux“ durch. Der Electro-Anteil in dieser durchdringenden Synthwave-EP ist hoch, sehr hoch sogar. So hoch, als h├Ątte man die gesamte Synthwave-Szene einmal durch den Elektrozaun auf Hochspannung gezogen. Mein Anspieltipp ist hier der Track „Power Flux“, auch wenn ich das Intro „Overture“ mindestens genauso mochte.

Moonlit City by CJ Burnett

Vollgas! CJ Burnett rast uns mit seinem brandhei├čen und vor allem auch brandneuen Deb├╝t-Album mit qualmenden Reifen entgegen. Die Tracks – allesamt Erste-Sahne-Synthwave, allen voran mit hohen BPM. F├╝r den Ausflug ins Gr├╝ne, verst├Ąndlicherweise im kultigen 80s-Flitzer, ist diese Scheibe genau das richtige f├╝r euch!

Shape The Future by S.EXE

Runter vom Gas, rein in die H├Ąngematte. S.EXE pr├Ąsentiert eine gelungene Mischung aus Synthwave & Dreamwave. Die 6 Tracks der EP sind derma├čen gechillt, dass man sofort abschalten und genie├čen m├Âchte. Es ist der perfekte Soundtrack f├╝r einen warmen Sommertag und damit nat├╝rlich auch eine Empfehlung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

Send this to a friend