Ihr seid der Wahnsinn, der pure Wahnsinn! Und damit meinen wir nicht nur euch, liebe Fans, sondern auch die zahlreichen Synthwave-Künstler da draußen! Unseren Posteingang müsstet ihr einmal sehen – wegen Überfüllung geschlossen. 🙂 Für uns heißt das: Ein neuer Synthwave Overflow muss ran! Wir wollen ja schließlich niemanden vergessen.

Pre-PS: Bevor wir nun zum Overflow kommen: Vor einigen Tagen haben wir die 1.000-Fan-Marke auf Twitter geknackt! Wir sind völlig hin und weg! Ihr seid großartig!

Platz 1: Dana Jean Phoenix – Synth City

Mit „Synth City“ präsentiert uns die 80s-erprobte und unvergleichliche Stimme von Dana Jean Phoenix ein durch und durch schönes Album, das direkt im Herzen dieser talentierten Frau entstanden sein muss. Love is everywhere – und so ist „Synth City“ Summer-Feeling pur, Liebe pur, Retrocharme pur. Ein sehr, sehr schönes Release, dem wir gerne ein eigenes Review gewidmet hätten.

Platz 2: TweakerRay – Escaping Reality EP 03

TweakerRay hat sich auf Synth-Atmosphäre spezialisiert. Sein Sound widmet sich dem Klang der Synthesizer selbst. Seine Intention: Lebe Synthwave, fühle die Unendlichkeit. Die Escaping Reality Reihe ist aktuell bei EP 03 angekommen, und wenn es nach uns geht, dürfen da gerne noch viele weitere folgen. Wenn ihr eure Ohren gerne mit frischen Ideen verwöhnt, seid ihr hier genau richtig.

Platz 3: Ferus Melek – Night Of Extinction

Don’t stop the epicness? Wie könnte man „Night Of Extinction“ umschreiben? Das Wort „Epic“ ist hier schon mal gar nicht so falsch. Im Synthwave-Genre fühlt sich Ferus Melek hörbar wohl. Und so kann er sowohl mit dem Vocoder als auch mit dem Outrun-Setting. Diese EP ist einfach cool (und episch).

Platz 4: Synthatiger – Turbo Drive

Neu & gut, das ist „Turbo Drive“ von Synthatiger. Synthwave mit rockigen Elementen und rauchigen Vocals. Diese EP macht definitiv Spaß und viel Lust auf mehr. Wer also Meteor mag, liegt auch hier nicht falsch!

Platz 5: Elevn – Digital Empire

Ihr braucht die volle Dröhnung? Elevn haben sich auf eine Mischung aus Metal, Darksynth und Synthwave spezialisiert. Das Ergebnis klingt so heftig wie überzeugend, wenn auch deutlich mehr in Richtung Metal. Wer also nichts gegen Metal mit etwas Synthie-Einsatz einzuwenden hat, sollte dringend hierzu moshen!

Tracks zum Reinhören gibt es (für euch) leider noch nicht. 😉 Sobald diese allerdings verfügbar sind, aktualisieren wir diesen Beitrag! Bis dahin besucht ihr die Jungs einfach auf ihrer Bandcamp-Page!

Platz 6: Darren deToni – New Heights

Lazerdiscs Records geht nun auch in Richtung Soundtracks. Und so ist dieses erste Release auf dem noch jungen (Zweit-)Label ein nachdenklich stimmendes und mystisch angehauchtes Ambient-Theme, das nur der Tracklist nach zu urteilen nicht aus einem Guss zu sein scheint. Durchaus hörenswert! Wir werden weiterhin beobachten, was uns Lazerdiscs Soundtrack in Zukunft bringen wird.

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend