Steven Parry - 10 Past 10 Album Review
5.0Gesamtwertung
Leserwertung: (3 Votes)

Das Gute liegt doch oft so nah. Diesmal liegt der Ursprung einer 80s-Symphonie in der Schweiz. Steven Parry heißt der Künstler, der am 18. August sein brandneues Album „10 Past 10“ veröffentlicht hat und stilecht in den 80ern geboren wurde. Besser sogar: In meinem Geburtsjahr. Das gibt Bonuspunkte! 🙂

„10 Past 10“ in aller Kürze: Ein Synthwave-Highlight mit packenden Vocals und großartigen, äußerst abwechslungsreichen Synth-Melodien und -Stilrichtungen.

Ich muss den Vergleich bringen, auch wenn ich Steven Parry nicht wirklich mit dieser Band vergleichen möchte: Es ist The Midnight, an den mich Steven Parry mit seiner überaus packenden Stimme erinnert. Doch Parry macht hier nicht einfach etwas nach, er überzeugt mit seinem ganz eigenen Stil, der so wunderbar retro klingt, dass es mir beinahe die eine oder andere Träne entlockt.

Was finden wir auf diesem Album? Erst einmal das fantastische Intro „Power On“, das mit seinen epischen Synthklängen Lust auf mehr macht. Danach folgt „Summernightsky“, mit dem Steven Parry gleich einmal unter Beweis stellt, dass er sich mit den Größten der Szene messen kann. Tolle Vocals und eine eingängige Melodie runden das Track-Gesamtpaket ab.

„FM Express“ ist Super Mario. Es ist ein Computerspiel, es ist ein Surfen über den Synthesizer. Es ist Bass, Drum und Melodie. Es ist retro, es ist absolut unterhaltsam!

Mit „Winona“ zeigt Parry, wie romantische Sounduntermalung in den 80s aussah, bzw. sich anhörte. Bei soviel Gefühl bleiben Mitsummen und Mitschwingen nicht aus.

„Born In The 80’s“ ist dann wieder ein wunderbar fetziger Track, den ich mir wohl demnächst das eine oder andere Mal beim Joggen anhören werde. Mit „Timeless“ geht der Künstler daraufhin etwas vom Gas runter und glänzt mit 100% Dreamwave.

Der Track „Walkman“ ist eigensinnig-cool, für mich persönlich eine Erinnerung an die Serie „Alf“, auch wenn das vielleicht etwas komisch klingen mag. Doch so manch ein Element aus dem Track erinnert mich immer wieder an das kultige Intro der Serie.

Der für das Album titelgebende Track „10 Past 10“ überzeugt erneut mit Steven Parry’s ergreifender Stimme, die dem Refrain ihren ganz besonderen Klang verleiht.

Irgendwann ist immer Schluss, heute mit dem Track „Summer Of ’89“, einem ruhigen Kunststück, eine Hommage an die Abschlussfeier-Highschool-Sounds der 80s und damit auch ein wunderbarer Ausklang für ein durch und durch überzeugendes Album. Dieses glänzt mit Abwechslung, durchgängig hochwertiger Retro-Atmosphäre und mit packenden Lyrics, dargeboten von einer noch packenderen Stimme. Mehr als ein Daumen hoch, diese Scheibe ist ein Muss für jeden Synthwave-Fan!

Steven Parry – 10 Past 10 Download/Stream

  • bandcamp
  • amazon
  • itunes
  • spotify

Steven Parry – 10 Past 10 Tracklist & Highlights

1. Power On 01:36
2. Summernightsky 04:46
3. FM Express 03:19
4. Winona 04:35
5. Born In The 80’s 03:55
6. Timeless 05:33
7. Walkman 03:28
8. 10 Past 10 05:42
9. Summer Of ’89 04:09

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend