Ich möchte euch ganz herzlich dazu einladen, mit mir eine Reise durch die Weiten des Synthwave zu unternehmen. Ich Ausflüge zu fremden Planeten, Palmen-verzierten Promenaden und in die schillernde Diskowelt der 80s unternommen. Einmal mehr war ich schier überwältigt von der Vielfalt, die uns dieses Genre zu bieten hat. Ob nun Darkwave oder Dreamwave ODER irgendetwas dazwischen – Synthwave rockt heute genauso wie damals, wenn nicht sogar noch mehr. Und so freue ich mich, euch ein paar neue Kandidaten für eure Sammlung vorstellen zu dürfen.

Sekond Prime – Dark Awakening

Ich beginne mit Sekond Prime’s „Dark Awakening„, einem fantastischen Spacetrip, irgendwo angesiedelt zwischen Movie-Score und tanzbarem Synthwave. Alleine schon der Prolog hat mich binnen Sekunden in seinen Bann gezogen. Ob es nun die Atmosphäre, die Gänsehaut-bringende Stimme oder die fantastische Melodie ist – hier erkennt der Fan sofort, dass ein ganz großer Künstler am Werk ist. „Dark Awakening“ ist eine 100%-Empfehlung, weil hier… großartige Atmosphäre, einzigartige Melodien und Einfallsreichtum Hand in Hand gehen.

On Interrupt – Lightlike

Akte X meets Stranger Things. On Interrupt beschert uns mit „Lightlike“ ein gruseliges Atmosphäre-Highlight für die Minuten zwischen Horrorfilm und Zubettgehen. Dann, wenn es in einer dunklen Ecke knarzt und man selbst als Erwachsener mit sich ringen muss. Nicht alles auf diesem Album klingt rund, manchmal etwas zu schmutzig und verzerrt, doch das Gesamtpaket hat mich dennoch überzeugt. Und so kann ich auch bei diesem Darkwave-Horror-Score eine Empfehlung aussprechen.

Superflight – Polaroid

Superflight ist Synthwave, Superflight ist Dreamwave. Superflight zückt das „Polaroid“ und schwebt damit über uns hinweg. Er schafft hörbare Bilder, mal träumerisch-romantisch, dann wieder Miami Vice-fetzig. Die kleine aber feine Sammlung ist definitiv einen Blick wert!

Glitch Black – Emergent Behavior

BAM! Glitch Black haut einmal mehr auf die Kacke – ich habe auch nach längerem Überlegen keine passendere Einleitung für dieses Album gefunden. Der Sound ist gewohnt hart und doch ein Schritt nach vorne. Glitch Black hat seinen Stil, sich aber mit „Emergent Behavior“ noch einmal weiterentwickelt. Wenn ihr also PERTURBATOR zum Schlafen gehen hört, ist Glitch Black euer Guten-Morgen-Sound beim Frühstück.

Retröxx – Face Your Demons

Retröxx haben eine wunderbare neue EP veröffentlicht. Die 5 Tracks auf „Face Your Demons“ sind gewohnt hochwertig produziert und kämpfen mit coolem Sound, überzeugenden Melodien und rockigen Riffs um eure Aufmerksamkeit. Wobei, kämpfen… das haben Retröxx gar nicht nötig. Die Tracks gehen von der ersten Sekunde an ins Ohr. Meine Empfehlung: Der titelgebende Track ist eine großartige Verwindung aus Cyberpunk, Synthwave und rockigen Beats.

NIGHTWAV – A Synthwave Compilation

Eine durchweg gelungene Compilation stellt „NIGHTWAV“ dar. Irgendwo zwischen Darkwave und Synthwave angesiedelt, finden sich hier Größen wie Robert Parker, der Street Cleaner oder Absolute Valentine wieder. Mich hat die Zusammenstellung absolut überzeugt, auch wenn ich vielleicht den einen oder anderen Track schon vor langer Zeit bis zur Vergasung hoch und runter gehört habe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend